Westfalen Gruppe – Investition in Wasserstoff-Technologie

Die mobile Wasserstoff-Tankstelle im Einsatz: Der Container kann nicht nur kurzfristig und flexibel aufgestellt werden, er ist zudem robust, einfach und kostengünstig.
(Foto: Westfalen AG, Münster)

Gemeinsam mit dem Wasserstoff-Investmentfonds HydrogenOne Capital, London, investiert die Westfalen Gruppe einen insgesamt achtstelligen Betrag in das britische Unternehmen NanoSun Limited, das Anlagen zur Wasserstoff-Betankung herstellt. Den Prototyp einer mobilen Wasserstoff-Tankstelle von NanoSun präsentierte die Westfalen Gruppe im Oktober bei einer bundesweiten Roadshow. Jetzt investiert das Familienunternehmen in diese Technologie, um Wasserstoff als zentralen Energieträger der Zukunft zu stärken. „Wir bringen jahrzehntelange Expertise im Bereich Wasserstoff mit, von der Erzeugung, über Vermarktung und Verteilung bis zur Tanktechnik“, betont Dr. Meike Schäffler, Vorstand der Westfalen Gruppe. „Wasserstoff ist die Zukunft – und wir leisten mit der mobilen Wasserstoff-Tankstelle einen wichtigen Beitrag.“

Die Vorteile der mobilen Wasserstoff-Tankstelle: Das System kann nicht nur kurzfristig und flexibel aufgestellt werden, es ist zudem robust, einfach und deutlich kostengünstiger als eine stationäre Wasserstoff-Tankstelle. Der NanoSun-Container ermöglicht eine verlässliche und schnelle Betankung von Fahrzeugen mit Wasserstoff-Antrieb – egal ob Busse, Lkw, Züge oder Fahrzeuge auf Baustellen, in der Logistik, in Häfen oder auch auf Flughäfen. „NanoSun bietet mit seinen Produkten die perfekten Antworten auf die Fragen der wasserstoffbasierten Mobilitätswende“, erläutert Marc Weßling, CEO der grounded GmbH, Investmentarm der Westfalen Gruppe. „Mit dieser Partnerschaft gehen wir eine strategische Allianz ein und freuen uns darauf, die mobile Wasserstoff-Tankstelle gemeinsam mit NanoSun im Markt zu etablieren.“

www.westfalen.com

Scroll to Top