Westfalen-Vorstand Reiner Ropohl verabschiedet

Nach über 16 Jahren in den Diensten der Westfalen Gruppe tritt der langjährige Vertriebsvorstand Reiner Ropohl (63) in den wohlverdienten Ruhestand.

Die Unternehmerfamilie Wolfgang und Renate Fritsch-Albert beim Festakt zur Verabschiedung des Vorstands Reiner Ropohl (Mitte). Foto: Westfalen AG

In einem Festakt würdigten die Unternehmerfamilie Wolfgang und Renate Fritsch-Albert, Vorstandskollegen und zahlreiche Wegbegleiter den „Rheinländer in den Reihen der Westfalen“.

„Sie haben ein modernes, zukunftsfähiges Tankstellengeschäft geschaffen – bestehend aus Shop, Wäsche, Gastronomie und Kraftstoffmix“, hob Wolfgang-Fritsch Albert in seiner Laudatio hervor. „Und Sie haben als wesentlicher Mitstreiter der Unternehmerfamilie die Modernisierung der Westfalen Gruppe vorbereitet und durchgeführt“, lobte der Aufsichtsratsvorsitzende die bleibenden Verdienste Ropohls.

Bevor Ropohl zu Westfalen stieß, hatte er bereits über 20 Jahre beim Wettbewerber Aral in leitenden Funktionen, zuletzt als Vertriebsdirektor Deutschland, wichtige berufliche Erfahrungen gesammelt. Im Juli 2002 wechselte er dann in die Geschäftsleitung der Westfalen Gruppe und war zunächst verantwortlich für die Bereiche Tankstellen und Einkauf.

2012 erfolgte Ropohls Ernennung zum Vorstand Vertrieb. Sein Verantwortungsbereich umfasste zu Beginn die Bereiche Tankstellen, Energieversorgung, Einkauf und Öffentlichkeitsarbeit. Später kamen Gase Europa und Marketing dazu.

Mit dem Jahr 2018 endete der Vertrag wie geplant. Im Ruhestand wird sich der gebürtige Kölner nun verstärkt um die Familie kümmern, „aber stets mit einem Blick auf die Westfalen Tankstellen vor allem im heimischen Umfeld“, versprach Ropohl mit einem Lächeln.