Grünes Licht für Esso-Verkauf

Die Europäischen Wettbewerbsbehörde hat dem Verkauf des Esso-Tankstellen-Netzes an die EG-Group zugestimmt. Esso-Mann Hentschke spricht von einem Meilenstein.

Ende November vergangenen Jahres hatte ExxonMobil verkündet, mit der EG Group (EG) aus Großbritannien eine Markenpartnerschaft für das Tankstellengeschäft in Deutschland eingehen zu wollen. Die Europäische Wettbewerbsbehörde hat nun grünes Licht für den Verkauf des Esso Tankstellennetzes an EG gegeben.

„Das ist ein ganz wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Markenpartnerschaft von Esso und EG. Nun können wir weiter daran arbeiten, die Übertragung unseres Tankstellennetzes wie geplant im vierten Quartal dieses Jahres abzuschließen und danach gemeinsam mit EG den Fokus darauf richten, in Deutschland weiter zu wachsen“, erklärt Alexander Hentschke, Leiter des Esso Tankstellengeschäfts in Deutschland.

Nach Florian Barsch, Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Central Europe Holding in Hamburg, soll die Zusammenarbeit so aussehen: „In der auf zunächst 20 Jahre festgeschriebenen strategischen Partnerschaft kümmern wir uns um die Weiterentwicklung der Esso Markenkraftstoffe sowie um das Marketing. EG übernimmt das operative Geschäft und plant Investitionen in das Kraftstoff-, Wasch- sowie Shop-Geschäft. Dabei werden die Tankstellen weiterhin mit Esso Kraftstoffen und Mobil Schmierstoffen beliefert werden. Ich bin sehr gespannt auf die vielen Möglichkeiten, die sich aus dieser Zusammenarbeit ergeben werden.“

„Wir begrüßen die Entscheidung der Europäischen Wettbewerbsbehörde sehr und sind der festen Überzeugung, dass die Investitionen in das deutsche Tankstellennetz, in Einklang mit den anderen Europäischen Märkten, in denen wir operieren, gut für die Kunden und den Markt sein werden“, sagt Mohsin Issa, Gründer und Mitgeschäftsführer von EG.

Mit dem nun durch die Kartellbehörde genehmigten Verkauf sowie der ebenfalls laufenden Übernahme von Esso Stationen in Italien wird EG dann europaweit rund 3.500 Tankstellen betreiben.