BP Statistical Review of World Energy 2017 vorgestellt

Die heute vorgestellte Ausgabe 2017 des BP Statistical Review of World Energy zeigt die langfristigen Veränderungen, die die Energiemärkte weltweit durchlaufen. Die 66. Ausgabe des Statistical Review liefert klare Belege für diese Veränderungen.

© BP

Energiemix und Anteile der Energieträger am globalen Energiemix. ©BP 2017

Das zeigt sich unter anderem am Trend zu geringeren Wachstumsraten in der weltweiten Energienachfrage, der Ausrichtung der Nachfrage auf schnell wachsende Volkswirtschaften in Asien und der ausgeprägte Wandel hin zu emissionsärmeren Energieträgern, da die erneuerbaren Energieträger weiter wachsen und die Kohlenutzung rückläufig ist.

Die zentralen Ergebnisse:

• Starke Ölnachfrage und schwächeres Wachstum bei der Versorgung bringen den Ölmarkt wieder ins Gleichgewicht. Hohe Lagerbestände dämpfen weiter die Ölpreise.

• Der Energiemix verändert sich, zunehmende Nutzung erneuerbarer Energieträger gleicht deutlichen Rückgang bei der Kohlenutzung aus.

• Wachstum der CO2-Emissionen im dritten Jahr unverändert niedrig bei 0,1 Prozent – aufgrund schwacher Energienachfrage und eines saubereren Energiemixes.

• Die globale Energienachfrage stieg 2016 um 1 Prozent – ähnliche Größenordnungen von 0,9 und 1,0 Prozent wurden schon 2015 bzw. 2014 verzeichnet, die allesamt erheblich unter dem Zehnjahresmittelwert von 1,8 Prozent lagen.

• Der Nachfrageanstieg entfiel fast ausschließlich auf schnell wachsende Schwellenländer. China und Indien verzeichneten hier gemeinsam einen Anteil in Höhe von nahezu 50 Prozent.

• Das Wachstum der CO2 Emissionen wird auf nur 0,1 Prozent geschätzt – damit wäre 2016 das dritte Jahr in Folge, in dem die CO2-Emissionen nicht gestiegen sind bzw. rückläufig waren

• Auch im Jahr 2016 waren die erneuerbaren Energien der am schnellsten wachsende Energieträger. Ohne Berücksichtigung der Energieerzeugung aus Wasserkraft wuchs die Gewinnung von erneuerbarer Energie um 12 Prozent.

• Mit einem Rückgang um 1,7 Prozent bzw. 53 Millionen Tonnen Eröläquivalent (Mtoe) war der globale Verbrauch an Kohle im zweiten aufeinanderfolgenden Jahr rückläufig.

• Der globale Verbrauch an Erdgas stieg 2016 um 1,5 Prozent und lag damit unter dem unter dem Zehnjahresmittelwert von 2,3 Prozent.